Unsere Tipps zum Boden Verlegen

    Klickvariante

    • Tipp 1 Allgemein

      Prüfen Sie die Ware direkt nach Anlieferung, da trotz regelmäßiger Qualitätskontrolle Materialfehler nicht auszuschließen sind. Prüfen Sie hierbei auch Chargengleichheit der Pakete und Übereinstimmung mit den Mustermaterialien. Erkennbare Mängel können nach der Verlegung oder nach dem Zuschnitt nicht mehr anerkannt werden.

    • Tipp 2 Prüfen und Vorbereitung des Untergrundes

      Für die Verlegung von Design-Bodenbelägen ist es wichtig, die Normen bezüglich Bodenbelagsarbeiten laut VOB, Teil C, DIN 18365 „Bodenbelagsarbeiten“ (Deutschland) einzuhalten.

      Vorraussetzung für die fachgerechte Verklebung von Designbelägen sind ebene, sowie saugfähige Oberflächen zu schaffen. Hierfür wird eine mindestens 2,0 mm starke Spachtelung grundsätzlich vorgeschrieben.

    • Tipp3 Feuchtemessung des Untergrundes

      Überprüfen Sie den Untergrund auf Restfeuchte. (Beachten Sie hierzu die Verlegehinweise der jeweiligen Hersteller)

    • Tipp 4

      Lassen Sie die Bodenbeläge und Hilfsmittel vor der Verlegung 48 Stunden in den Räumen aklimatisieren bzw. temperieren.Die raumklimatischen Bedingungen nach DIN 18365 müssen unbedingt eingehalten werden: mindestens 15°C Bodentemperatur, mindestens 18°C Raumlufttemperatur und höchstens 65% relative Luftfeuchtigkeit. Für Fußbodenheizungen gilt neben der DIN 18365 auch die EN 1264-2. Die Temperatur darf an der Oberfläche des Belages 27°C nicht überschreiten.

    • Tipp 5

      Auch die Verlegung erfolgt nach VOB, Teil C, DIN 18365 „Bodenbelagsarbeiten“ (Deutschland).

    • Tipp 6

      Benötigtes Werkzeug: Gummihammer, Messer, Gliedermaßstab, Zugeisen, Schlagklotz und Abstandhalter.

    • Tipp 7

      Nutzen Sie nur zugelassene Dämmunterlagen. (Beachten Sie Herstellerangaben)

    • Tipp 8

      Achten Sie auf ausreichenden Randabstand mindestens 4 – 5 mm.

    • Tipp 9

      Messen Sie die Fläche aus, legen Sie die Verlegerichtung fest. Zeichnen Sie mittels eines Schnurschlages die korrekte Anlege-Bahn ein. Achten Sie hierbei auf eine optimale Raumaufteilung um einen geringen Verschnitt zu erreichen.

    • Tipp 10

      Verwenden Sie ausschließlich Reinigungs- und Pflegemittel die für Vinylbeläge empfohlen sind. (Wir empfehlen: Dr. Schutz). Beachten Sie hierzu die Reinigungs-und Pflegeanweisung.

    Klebevariante

    • Tipp 1 Allgemein

      Prüfen Sie die Ware direkt nach Anlieferung, da trotz regelmäßiger Qualitätskontrolle Materialfehler nicht auszuschließen sind. Prüfen Sie hierbei auch Chargengleichheit der Pakete und Übereinstimmung mit den Mustermaterialien. Erkennbare Mängel können nach der Verlegung oder nach dem Zuschnitt nicht mehr anerkannt werden.

    • Tipp 2 Prüfen und Vorbereitung des Untergrundes

      Für die Verlegung von Design-Bodenbelägen ist es wichtig, die Normen bezüglich Bodenbelagsarbeiten laut VOB, Teil C, DIN 18365 „Bodenbelagsarbeiten“ (Deutschland) einzuhalten. Vorraussetzung für die fachgerechte Verklebung von Designbelägen sind ebene sowie saugfähige Oberflächen. Hierfür wird eine mindestens 2,0 mm starke Spachtelung grundsätzlich vorgeschrieben. Die Fußbodenheizung sollte rechtzeitig vor der Verlegung ausgestellt sein.

    • Tipp 3 Feuchtemeßung des Untergrundes

      Überprüfen Sie den Untergrund auf Restfeuchte. (Beachten Sie hierzu die Verlegehin-weise der jeweiligen Hersteller)

    • Tipp 4

      Lassen Sie die Bodenbeläge und Hilfsmittel vor der Verlegung 48 Stunden in den Räumen aklimatisieren bzw. temperieren. Die raumklimatischen Bedingungen nach DIN 18365 müssen unbedingt eingehalten werden: mindestens 15°C Bodentemperatur, mindestens 18°C Raumlufttemperatur und höchstens 65% relative Luftfeuchtigkeit. Für Fußbodenheizungen gilt neben der DIN 18365 auch die EN 1264-2. Die Temperatur darf an der Oberfläche des Belages 27°C nicht überschreiten.

    • Tipp 5

      Auch die Verlegung erfolgt nach VOB, Teil C, DIN 18365 „Bodenbelagsarbeiten“ (Deutschland).

    • Tipp 6

      Schleifen Sie die gesamte Spachtelmasse-Oberfläche an und entfernen Sie die Unebenheiten ebenfalls durch das Schleifen.

    • Tipp 7

      Messe Sie die Fläche aus, legen Sie die Verlegerichtung fest. Zeichnen Sie mittels eines Schnurschlages die korrekte Anlege-Bahn ein. Achten Sie hierbei auf eine optimale Raumaufteilung um einen geringen Verschnitt zu erreichen.

    • Tipp 8

      Tragen Sie den Klebstoff nach Herstellerangaben mittels der richtigen Zahnung auf. Nachder richtigen Ablüftzeit wird der Bodenbelag in das Klebstoff-Bett eingelegt, angerieben und angewalzt (siehe Hinweise der Klebstoff-Hersteller).

    • Tipp 9

      Als Empfehlung gilt, öffnen Sie mindestens 3 verschiedene Pakete um Dekor-Wiederho-lungen zu minimieren. Achten Sie auch auf den Abstand der Stirnseiten, dieser sollte mindestens 30 cm zu nächsten Reihe betragen. Nach 30 – 45 Minuten sollte der Bodenbelag erneut mit einer Gliederwalze angewalzt werden.

    • Tipp 10

      Verwenden Sie ausschließlich Reinigungs- und Pflegemittel die für Vinylbeläge empfohlen sind. (Wir empfehlen: Dr. Schutz). Beachten Sie hierzu die Reinigungs-und Pflegeanweisung.

    Fragen? Beratung Jetzt Kostenlose Muster anfordern